News (244 Artikel)

GFX-Stylez.blog: Die besten Links der Woche 08/2015

Anderes Land, andere Sitten und Gesetze. Genauso kann man auch die USA umschreiben. Die Multikulti-Nation bietet zahlreiche absurde Gesetze, die mittlerweile ganze Bücher füllen. In South Carolina wurde ein Häftling zu 37,5 Jahren Einzelhaft verdonnert. Der Grund für diese überaus harte Strafe waren lediglich 38 Facebook-Beiträge. Scheinbar ist es den Insassen untersagt, soziale Netzwerke zu nutzen. Falls sie es doch tun, folgen dem Vergehen extrem harte Strafen. Das ist weiß Gott nicht der erste Fall, wie Mobile Geeks berichtet. Das harte Vorgehen der US-Gefängnisbehörde ist in jeglichem Maße unverhältnismäßig und zugleich menschenverachtend. Mal ehrlich, selbst Verbrecher sind Menschen und sollten nicht wie ein Stück Scheiße behandelt werden. Strafe muss sein, jedoch keinesfalls so. Oder was meint ihr dazu?

Artikel lesen

GFX-Stylez.blog: Die besten Links der Woche 07/2015

Harder, Better, Faster, Stronger, ist ein Klassiker des French-House-Duos Daft Punk. Noch bekannter sind sicherlich One More Time, Robot Rock und der Soundtrack zu Tron: Legacy. Nun hat sich Webentwickler Malik Dellidj was richtig Cooles einfallen lassen. Er hat eine Web-App entwickelt, die es jedem erlaubt den Track Harder, Better, Faster, Stronger mit der Tastatur selbst zu spielen. Zur Auswahl stehen zwei Tastaturlayouts: QWERTY und AZERTY. Mit der Leertaste startet die Musik. Klickt ihr in die Spacebar, kann vor oder zurückgespult werden. Die einzelnen Tasten belegen je eine Phrase. Also “Harder”, “Make it”, “Never” etc. Die Tonalität ist in drei Stufen regelbar: Low, Normal und High. Einen Bug gibt es derzeit noch: Firefox-Nutzer müssen bei QWERTY auf das “Over” verzichten. Das Semikolon reagiert einfach nicht. In anderen Browsern klappt aber alles. Anstelle dem “;” muss man jedoch “ü” drücken.

Artikel lesen

Der hitchBOT reist durch Deutschland — Nimm ihn mit!

Gestern startete der kleine hitchBOT seine Reise durch Deutschland. Im vergangenen Jahr durchquerte er mit menschlicher Hilfe Kanada von Ost nach West. Der hitchBOT ist zwingend auf menschliche Unterstützung angewiesen, da er sich nicht eigeständig fortbewegen kann. Das lädt geradezu zu einem Experiment ein. Wie reagieren Menschen auf einen Roboter am Wegesrand? Würden sie ihn mitnehmen oder in der Pampa stehen lassen? Das wollen David Smith und Frauke Zeller herausfinden. In Kanada ist das bereits geglückt. In nur 26 Tagen reiste der hitchBOT einmal quer durchs Land. Jetzt wollen die beiden Wissenschaftler den Roboter auch in Deutschland an den Fahrbahnrand stellen. Wie reagieren wir prüden Deutschen auf einen Roboter?

Artikel lesen

GFX-Stylez.blog: Die besten Links der Woche 06/2015

Virtuelle Realitäten liegen im Trend. Das wusste auch schon Facebook, als man im vergangenen Jahr das Unternehmen Oculus VR kaufte. Dieses Jahr soll eine Variante herauskommen, die selbst für Privatpersonen erschwinglich sein soll. Geplant ist eine Version für unter 400 US-Dollar. So spannend VR-Brillen für den Heimanwender auch sein mögen, umso interessanter sind sie für die Medizin. Bereits 2000 wurde mit solchen VR-Brillen im Bereich der Angsttherapie geforscht. Jüngst veröffentlichte Wired Germany einen spannenden Bericht über den Einsatz in der Medizin. Da ist beispielsweise von dem 16-jährigen Mexikaner Jorge die Rede. Er erlitt durch einen Unfall schwerste Verbrennungen am ganzen Körper. Das Abreiben abgestorbener Haut, infolge mehrerer Hautverpflanzungsoperationen, ist extrem schmerzhaft. Dagegen helfen weder Morphium, noch andere Schmerzmedikamente. Aber dank der Oculus Rift wird Jorge in die Snowworld gebeamt. Wenn euch das Thema weiter interessiert, schaut bei Wired Germany vorbei.

Artikel lesen

GFX-Stylez.blog: Die besten Links der Woche 05/2015

Das ist einfach nur genial. Vorgestern stolperte ich über das Projekt Word Map. In dem Experiment werden die Power von Google Übersetzer, einer Weltkarte und der Wikipedia kombiniert, um den geografischen Verlauf eines Wortes visuell abzubilden. Ihr könnt einfach ein Wort eintippen und schon geht die Wortreise los. Wie wird das Wort in anderen Ländern geschrieben oder ausgesprochen? Welche Bedeutung hat es auf der anderen Hälfte des Erdballs? Darauf liefert Word Map eine Antwort. Unterfüttert wird das Projekt durch Daten aus Wikipedia. Die Umsetzung, technisch als auch optisch, finde ich sehr gelungen. Das ist so ein Fall für ein erfolgreiches Webprojekt. Ich hab mal spaßeshalber das Wort „Bobo“ in die Suche eingetippt. Ich weiß, dass der Künstlername DJ BoBo (bürgerlich René Baumann) vieldeutig ist. In Japan steht der Begriff etwa für das weibliche Geschlechtsorgan. In Deutschland würde es übersetzt ganz lapidar „dumm“ bedeuten. Nicht sehr treffend, aber ihr merkt, dass Sprache ein mächtiges und komplexes Instrument ist.

Artikel lesen