Android (207 Artikel)

Solid Explorer erstrahlt im neuen Material Design

Googles Material Design erfreut sich mehr und mehr größerer Beliebtheit. Vor allem App-Entwicklern macht es Google so einfach wie noch nie. Über die Feiertage hat Krzysztof Glodowski, Entwickler des Solid Explorers, eine erste Alpha-Version seines Dateimanagers im Material Design veröffentlicht. Das Design-Update war längst überfällig. Ich habe den Solid Explorer bis dato nur getestet, jedoch weiterhin treu auf den Total Commander gesetzt. Denn ich sah persönlich, keinen Mehrwert zu wechseln. Bis jetzt. Der Solid Explorer in seinem neuen Gewand kann sich aber echt sehen lassen. Die Aufmachung wirkt sehr frisch. Im Grunde erledigt die Alpha schon jetzt einen guten Job. Gängige Dateioperationen wie Kopieren, Verschieben und Löschen klappen problemlos.

Artikel lesen

Action Launcher 3 enttäuscht auf ganzer Linie

Gestern war es so weit. Chris Lacy veröffentlichte auf Google Play den Action Launcher 3. Der alternative Homescreen-Ersatz hatte sich nach seinem teils holprigen Start einen sicheren Stand bei seiner Nutzerschaft gesichert. Version 2 bot eine Reihe an nützlichen Features, gepaart mit Einfachheit. Action Launcher 3 setzt dieses Konzept fort, allerdings weniger gelungen als sein Vorgänger. Im Vorfeld des Upgrades kündigte Chris Lacy bei Google+ sein Vorhaben an. So soll das neue Release hinsichtlich des Quellcodes grundlegend überarbeitet worden sein. Natürlich setzt der Launcher auf Googles Material Design. Aber Lacy möchte für seine Bemühungen erneut Geld sehen. Also auch von allen, die den Action Launcher 2 gekauft haben. Wer erst kürzlich zugegriffen hat, soll sein Geld erstattet bekommen. Im Grunde klang das alles verständlich und fair.

Artikel lesen

L-Call: Eingehende Anrufe im Android Lollipop-Design

Seit Anfang November ist Android 5.0 offiziell raus. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten haben nun auch die Nexus-Geräte das lang ersehnte Update erhalten. LG kam Google witzigerweise mit der Aktualisierung für das Flagschiff G3 zuvor. So langsam schwappen auch für ältere Android-Versionen die ein oder anderen Features rüber. Eines davon ist L-Call. Lollipop verändert das Nutzungsverhalten, und versucht zu vereinfachen. Benachrichtigungen stehen im Vordergrund. Bei eingehenden Anrufen wird fortan nur noch eine Benachrichtigung am oberen Rand gezeigt. Dadurch wird der Rest des Displays nicht vollständig überdeckt. Man wird also nicht aus seinem Workflow gerissen. So kann man besser entscheiden, ob der Anruf wichtig ist oder ob ein späterer Rückruf genügt. Dieses Popup rüstet L-Call für alle Devices ab Android 4.0 nach.

Artikel lesen

CyanogenMod 12 kommt, doch wie stabil wird es laufen?

Bereits vor zwei Tagen gab das CyanogenMod-Team im Zuge des neuen Snapshot-Builds M12 bekannt, dass erste CM12-Nightlies basierend auf Android Lollipop Anfang Dezember zu erwarten sind. Die Entwicklung hätte erst vergangene Woche begonnen, nachdem Google den Sourcecode der neuen Android-Version veröffentlichte. Damit liegt das CM-Team weit hinter anderen Custom-ROM-Entwicklern oder sogar Geräteherstellern. LG hat für sein momentanes Flagschiff G3 noch vor Google das Lollipop-Update auf den Weg gebracht. Es wird sich zeigen, wie die Firmware nun läuft. Entweder war es ein Schnellschuss oder LG hat alles richtig gemacht. Trotz dieser Entwicklung muss das nicht zwangsweise bedeuten, dass die CM12-Nightlies katastrophal werden.

Artikel lesen

Collateral bringt Notizen in die Benachrichtigungsleiste

Erinnerungen oder Notizen in der Statusleiste von Android abzulegen, ist ein alter Hut. Angefangen hatte alles mit der App Notif. Diese Idee schlug bei vielen wie eine Granate ein. Auch heute gibt es immer wieder mal neue Tools, welche genau darauf abzielen. In der Vergangenheit leisteten mir ReNotify und später Notable immer treue Dienste. Vor wenigen Tagen stolperte ich bei Google Play über Collateral. Die Anwendung schlägt in die gleiche Kerbe und erstellte Notizen in der Benachrichtigungsleiste. Die Optik ist bereits auf Googles neues Material Design getrimmt. Da kam ich nicht umhin, mir die App genauer anzuschauen. Das Tool schafft es spielend, Funktionsreichtum mit einfachem Handling zu kombinieren. Elementare Funktionen sind die Erstellung neuer Notizen oder Listen. Alle erstellten Einträge landen der Übersicht halber in einem Archiv.

Artikel lesen