Kaum einer nutzt Sharing Buttons auf mobilen Webseiten

Letzte Woche las ich auf Moovweb.com einen Bericht über die Nutzung von Teilen Buttons auf mobilen Webseiten. Moovweb hat viele Kunden im eCommerce-Sektor und hat sich die Daten eines Teilbereichs seiner Kunden etwas genauer angeschaut. Sie werteten über 61 Millionen mobile Sitzungen aus. Lediglich 0,2 Prozent der Besucher teilten über vorhandene Sharing Buttons. Das ist verdammt wenig, um nicht zu sagen nichts. Laut Moovweb tippen Nutzer ca. 11,5 Mal mehr auf Werbeanzeigen als auf den Teilen Button. Im Vergleich zur Desktopversion klicken 35 Prozent weniger User auf besagte Schaltflächen. Moovweb warf noch einen Blick auf die Verteilung der Netzwerke. An erster Stelle steht Facebook und generiert auch den meisten Traffic.

Responsive Webdesign von GFX-Stylez.blog (ami.responsivedesign.is)
Responsive Webdesign von GFX-Stylez.blog (ami.responsivedesign.is)

Jetzt stellt sich eine Frage: Warum nutzen mobile Nutzer kaum vorhandene Sharingoptionen? Die Antwort liefert Moovweb gleich mit und sie klingt im ersten Moment logisch. Wer mit dem Smartphone mobil online geht, wird in der Regel für seine sozialen Netzwerke die jeweiligen Apps verwenden. Im Browser wird sich dagegen kaum einer auf Twitter oder Facebook anmelden. Die Sharing Buttons zielen aber meist darauf ab. Auf dem PC oder Notebook ist das alles kein Thema, da dort meist die Webversion verwendet wird. Da wundert es also kaum, dass so wenige auf mobilen Endgeräten auf den Teilen Button tippen.

Moovweb hat die Betrachtung mobiler Betriebssysteme ausgelassen

Im Grunde könnte man die Buttons aufgrund dieser kleinen Studie mit sofortiger Wirkung entfernen. Moovweb geht allerdings kein bisschen auf die verschiedenen mobilen Betriebssysteme ein. Das ist aber wichtig, da das Teilen via Sharing Button zum Beispiel unter Android in den meisten Fällen problemlos klappt. Als Voraussetzung muss bloß die jeweilige App installiert sein. Dann fragt Android automatisch beim Antippen nach, wie das System mit dem Link verfahren soll. Ich hab das mal auf meinem Blog getestet. Mit Twitter, Google+, WhatsApp und Pocket hatte ich keinerlei Schwierigkeiten, nur bei Facebook verweist mich die URL ausschließlich auf die Webversion.

Bei Windows Phone leiten die Links nicht an die Apps weiter. Zu iOS und weiteren mobilen Betriebssystemen kann ich leider nichts sagen. Trotzdem vermute ich, dass das Konzept total löchrig ist. Würden mobile Betriebssysteme generell erkennen, dass beim Betätigen des Teilen Buttons, statt dem Link die dazu passende App geöffnet werden soll, wäre das die beste Lösung. Da müssen aber wiederum die OS-Entwickler und App-Entwickler mitziehen. Dann könnten Seitenbesucher auch mobil über die Schaltflächen unabhängig vom Betriebssystem in soziale Netzwerke teilen.

Sind Sharing Buttons auf mobilen Webseiten überflüssig?

Jein, würde ich sagen. Momentan ist auf das richtige Verhalten der Buttons kein Verlass. Das führt unter Umständen zu Verunsicherungen der Nutzer. Wenn etwas nicht so funktioniert, wie man es erwartet, nutzt es kaum jemand. Das könnte eventuell auch das niederschmetternde Ergebnis von Moovweb erklären. An dieser Stelle sind die Entwickler gefragt. Schwieriger dürfte es jedoch sein, dem Nutzer begreifbar zu machen, dass er über die Schaltflächen auch mobil ohne weiteres teilen kann. Zum Teil funktionieren die Buttons ja und sind somit nicht nutzlos.

Allerdings sollten wir uns gleichermaßen die Frage stellen, wie wir künftig mobil teilen (wollen). Die Gewohnheiten am Computer müssen keineswegs identisch mit denen auf mobilen Devices sein. Möglicherweise gibt es noch viel bessere Optionen Inhalte zu sharen, nicht nur mobil.


Avatar von reraiseace
Autor: Markus Werner (reraiseace) Twitterreraiseace, Google+reraiseace, Twittercb_werner
Ich bin Redaktionsvolontär bei der COMPUTER BILD in Hamburg, Fernstudent am Deutschen Journalistenkolleg und schreibe auf re{raise}ace privat über Webdesign und Programmierung. Seit 2015 schrieb ich auch regelmäßig für andere Medien.

0 Kommentare – Schreib mir deine Meinung!

Fülle bitte die nachstehenden Felder aus. Angaben mit einem Sternchen sind Pflichtangaben. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.