Android: Was tun bei Datenverlust des internen Speichers?

Mein gestriger Ausflug auf CyanogenMod 12 mit meinem Sony Xperia Z1 Compact verlief alles andere als optimal. Zuvor hatte ich alle wichtigen Backups gemacht und mir die Erfahrungen anderer Nutzer zu Gemüte geführt. Danach beschloss ich einen ersten Testlauf. So weit so gut. Es ging natürlich einiges schief. Das System war nach dem Wechsel ohne vorherigen Werksreset nicht verwendbar. Ständig stürzte die SystemUI ab. Also ins neue CyanogenMod Recovery und dort einen Werksreset durchgeführt. Die Abfrage schnell mit einem “Yes” bestätigt und schwupp wurden meine Daten gelöscht. Mein Problem bestand danach aber immer noch. Also wieder alles zurück auf CyanogenMod 11. Danach stellte ich fest, dass meine Dateien im internen Speicher irgendwie weg waren.

CyanogenMod 11 auf dem Sony Xperia Z1 Compact
CyanogenMod 11 auf dem Sony Xperia Z1 Compact

Ich vermutete, dass durch den Factory Reset der Speicher formatiert wurde. Nein, gottseidank nicht. Alle meine Daten lagen sicher verwahrt im Ordner 0. Zugegeben, das war eine kleine Schrecksekunde. Ich versetzte mich daraufhin in die Lage: Was wäre gewesen, wenn ich keine Sicherung gehabt hätte und die Daten tatsächlich gelöscht worden wären. Das Xperia Z1 Compact erlaubt keinen Zugriff auf den internen Speicher im Massenspeichermodus. Daher funktionieren lediglich MTP und PTP. Das ist schon mal denkbar ungünstig. PC-Datenrettungstools laufen hier bereits ins Leere, da sie das Speichermedium nicht finden. Was macht man, wenn man nicht weiter weiß? Richtig, man befragt das Orakel in Google. Die Suche förderte zahlreiche Links zu Android-Datenrettungstools zutage.

Viele Tipps und Tools im Netz, doch kaum etwas hilft

Einige Programme schaute ich mir an und die meisten sind einfach nur Schrott. Sie gaukeln vor, noch irgendwas retten zu können, versagen aber auf ganzer Linie. Entweder stürzt das Programm nach der Installation ab, das Gerät wird nicht gefunden oder es findet nichts. Zudem läuft man Gefahr, sich Viren etc. damit einzufangen. Über eine recht umfangreiche Anleitung mittels ADB, ADB Shell etc. stolperte ich auch noch. Doch hierzu muss der Anwender schon einiges an Know-how mitbringen. Ob das Unterfangen zielführend ist, hängt auch stark vom Faktor Glück ab. Tja, mein Rat an euch ist ernüchternd. Ich kann nur zu regelmäßigen Sicherungen des internen Speichers raten. Ansonsten stehen die Chancen alles andere als schlecht, bei Datenverlust noch irgendwas retten zu können.

Das trifft vorzugsweise auf Geräte zu, die nur noch MTP und keinen Massenspeichermodus erlauben. Beim externen Speicher schaut es besser aus. Eine microSD-Karte kann in den meisten Fällen immer als Massenspeicher am PC verwendet werden. Da greifen einem dann Tools wie Recuva unter die Arme. Abschließend möchte ich euch fragen: Hattet ihr selbst schon mal einen Datenverlust bei eurem Android Device zu beklagen. Konntet ihr eure Daten retten und wenn ja, wie? Welche Lehren habt ihr aus der Misere gezogen?

Update 24.01.2015 — 16:22: Ich habe einen Lichtblick am Horizont entdeckt. Die Rettung könnte Undeleter heißen. Alle Infos dazu findet ihr in meinem Blogartikel Undeleter rettet versehentlich gelöschte Dateien.


Avatar von reraiseace
Autor: Markus Werner (reraiseace) Twitterreraiseace, Google+reraiseace, Twittercb_werner
Ich bin Redaktionsvolontär bei der COMPUTER BILD in Hamburg, Fernstudent am Deutschen Journalistenkolleg und schreibe auf re{raise}ace privat über Webdesign und Programmierung. Seit 2015 schrieb ich auch regelmäßig für andere Medien.

0 Kommentare – Schreib mir deine Meinung!

Fülle bitte die nachstehenden Felder aus. Angaben mit einem Sternchen sind Pflichtangaben. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.