Kompakt-Bolide: Sony Xperia Z1 Compact im Alltagstest

In meinem Artikel vom vorletzten Sonntag hatte ich ja schon angedeutet, dass ich mir ein neues Smartphone zugelegt habe. Es handelt sich um ein Sony Xperia Z1 Compact. Im Januar stellte Sony das Gerät offiziell vor. Ich wollte ja schon seit längerer Zeit ein kompaktes Smartphone mit der Power eines aktuellen Flaggschiffs mein Eigen nennen. Aber 500 Euro waren mir vorerst zu teuer, daher wartete ich ab. Mittlerweile kostet das Xperia Z1 Compact um die 380-400 Euro. Also schlug ich kurzerhand zu. Meine Vorfreude wurde durch Lieferschwierigkeiten seitens Amazon gedämpft. Cyberport half mir rasch aus der Patsche. Nach rund 1,5 Wochen Nutzung ist es an der Zeit, ein Fazit zu ziehen. Lohnt der Kauf des Sony Xperia Z1 Compact? Mein Testbericht soll euch die Antwort liefern.

Sony produziert leistungsstarke Designphones

Die Verarbeitung des Xperia Z1 Compact ist qualitativ hochwertig. Genauso, wie man es von einem Flaggschiff erwarten würde. Das brillante 4,3”-Display wird durch Gorilla Glass, sowie eine zusätzliche kratzfeste Schutzfolie gut geschützt. Beim Touchscreen hätte Sony oben und unten noch Luft gehabt, anstatt das Gehäusedesign in den Vordergrund zu rücken. 4,5” oder mehr wären bei gleichbleibender Größe sicherlich möglich gewesen. Hinter dem Frontlautsprecher steckt die Status-LED. Der Rahmen besteht aus gebürstetem Aluminium und die Unterseite aus Polykarbonat. Auf der linken Gehäuseseite sind hinter Klappen versteckte Slots für Micro-SIM, microSD und einen USB-Anschluss. Zusätzlich wurde ein Dock-Connector eingebaut. Dieser ist allerdings ohne Verdeckung. Das schaut jetzt nicht unbedingt toll aus. Man sieht ein schwarzes Oval mit zwei goldenen Kontakten inmitten des Aluminiums. Der SIM-Karten-Slot ist gewöhnungsbedürftig. Aus dem Schacht muss ein kleiner Plasteschlitten herausgefummelt werden. Dort kommt dann die Karte rein. Das ist keine Sache, die man täglich macht.

Sony Xperia Z1 Compact — kompaktes Flaggschiff
Sony Xperia Z1 Compact — kompaktes Flaggschiff

Rechter Hand wurden vier Tasten integriert: Power, Lautstärkewippe und eine Kamerataste. Der Power-Knopf ragt wie bei vielen Xperia-Geräten etwas heraus. Verglichen mit dem Xperia L aber deutlich weniger. Die Kamera-Taste ist ganz nett, aber wie die Lautstärkewippe zu klein. An der Unterseite befindet sich ein riesengroßer Lautsprecher, der für wirklich satten Klang sorgt. Oben gibt’s noch den Kopfhöreranschluss. Vorder- und Rückseite des Gerätes sind sehr glatt. Daher sollte man aufpassen, dass einem das Z1 Compact nicht versehendlich aus der Hand rutscht. Anfangs fand ich das Smartphone mit 137g recht schwer. Mein altes Samsung Galaxy S2 war um ca. 20g leichter. Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt. Größentechnisch liegt es mit dem Huawei Ascend P1 gleichauf. Die eingebaute 20.7 MP Carl Zeiss Optik liefert wunderbare Bilder, also kein Vergleich zum Xperia L. Sony gestand Anfang April einen Fehler bei der Kamera ein, mittlerweile dürfte dies behoben sein. Der 2,300 mAh starke Akku leistet im alltäglichen Einsatz gute Dienste.

Kameravergleich zwischen Samsung Galaxy S2 & Sony Xperia Z1 Compact
Kameravergleich zwischen Galaxy S2 & Xperia Z1 Compact

Lieferumfang und technische Daten

Das Sony Xperia Z1 Compact wird in einer wenig aufregenden Pappschachtel geliefert. Im Lieferumgang sind neben dem Smartphone selbst, ein USB-Kabel, Ladeadapter, Headset, die üblichen Anleitungen und ein OTG-Adapter enthalten. Ja, ganz recht, das Z1 Compact ist OTG-fähig. NFC unterstützt das Sony-Smartphone ebenso, aber im Gegensatz zum Xperia L lagen keine NFC-Tags bei.

Sony Xperia Z1 Compact inklusive Lieferumfang
Sony Xperia Z1 Compact inklusive Lieferumfang

  • Maße: 127 × 64.9 × 9.5 mm, 137g
  • Display: 4.3” Triluminous IPS Touchscreen, 1280 × 720 Pixel, 341ppi
  • CPU: 2.2 GHz Qualcomm MSM8974 Quad Core
  • GPU: Adreno 330
  • RAM: 2 GB
  • Android 4.3 Jelly Bean (Update auf 4.4 KitKat ausgerollt)
  • Kamera: 20.7 MP, Carl Zeiss Objektiv, LED-Blitz, 2 MP Frontkamera
  • Video: 1080p @ 30fps Videoaufnahme mit beiden Kameras
  • Speicher: 16 GB intern, Erweiterung über microSD-Karte bis zu 64 GB
  • Konnektivität: NFC, A-GPS+GLONASS, WLAN (2.4/5Ghz) a/b/g/n/ac, microUSB 2.0 (MHL), BlueTooth 4.0 LE
  • Akku: 2,300 mAh
  • wasserdichtes Gehäuse bis 1,5 Meter
  • Status-LED
  • Farben: Schwarz, Weiß, Pink, Lime

Whitepaper für das Sony Xperia Z1 Compact (PDF)

Sony UI mit Android 4.3 und dem Update auf KitKat

Ich habe gleich das Update auf Android 4.4 gemacht. Daher kann ich zur Performance von Jelly Bean auf dem Z1 Compact relativ wenig sagen. Die Aktualisierung via PC Companion ging mehr oder weniger gut über die Bühne und dauerte insgesamt rund eine Stunde. Sony setzt ebenfalls eine eigene Oberfläche namens Sony UI ein. Optisch ist das Design für mich kein Highlight, auch beim Xperia L nicht. Aber solche Oberflächen sind persönliche Geschmackssache. Mir gefällt das Stock-Android seit ICS deutlich besser. Die Softwareausstattung bietet alles wichtige, wie umfangreiche Kamera-Anwendung, Walkman, Backup-Lösung, Skizzen-App oder den Xperia Launcher. Die meisten Anpassungen stecken direkt im System. In der Übersicht der letzten Anwendungen können kleine Mini-Anwendungen und Widgets genutzt werden. Das finde ich recht praktisch. Jedoch fehlt die Möglichkeit, die Liste der letzten Apps zu löschen.

Skizzen-App, Small Apps, Walkman & Backup Tool
Skizzen-App, Small Apps, Walkman & Backup Tool

Die Einstellungen bieten sehr viele Möglichkeiten, um das Xperia Z1 Compact den eigenen Wünschen anzupassen. Beispielsweise kann man beinahe alle Symbole der Statusleiste ein- oder ausblenden. Der Gerätespeicher wird dynamisch verteilt. Demnach stehen für Apps die angegebenen 11,8 GB zur Verfügung. Der STAMINA-Modus soll den Akku schonen. An sich ist das recht cool. In der Praxis funktioniert das bei mir nicht immer fehlerfrei. Manchmal unterbindet der Schongang im Standby zu viel. Allem voran die Status-LED, diese blinkt danach ausschließlich Violett. Die Medienlautstärke über Kopfhörer erscheint mir dezent leise. Über den integrierten Equalizer lässt sich dem entgegenwirken, wenn auch nur bedingt. Ansonsten läuft die Firmware neben kleineren Problemchen flüssig. Die Gesamtgröße der ROM beträgt umwerfende 1,5 GB. So ein großes Betriebssystem habe ich selten gesehen. CyanogenMod 11 ist ca. 250 MB groß.

Telefon, Einstellungen, Speicherverteilung und Kamera
Telefon, Einstellungen, Speicherverteilung und Kamera

Kompakt und Flaggschiff geht doch in einem Gerät!

Das Sony Xperia Z1 Compact ist zusammenfassend ein richtig tolles Smartphone. Die Verarbeitung überzeugt weitestgehend. Laut Sony soll das Z1 Compact sogar bis 1,5 Meter wasserfest sein. Getestet habe ich es nicht, aber beispielsweise bei Android-Hilfe finden sich einige Unterwasserbilder. Die Kamera macht wirklich gute Bilder, also definitiv kein Vergleich zum Xperia L. Mein Samsung Galaxy S2 muss hier ebenso Federn lassen. Trotz meiner positiven Meinung hat das Z1 Compact bereits angesprochene kleinere Kritikpunkte. Aber sind wir mal ehrlich, welches Smartphone ist schon perfekt? Selbst am iPhone würde man etwas finden. Im Großen und Ganzen kann ich mit den Kleinigkeiten leben. Eine Frage beschäftigt mich inzwischen bei jedem Androiden: Root und Bootloader. Beides birgt gerade beim Xperia Z1 Compact einige Schwierigkeiten. Daher werde ich in den kommenden Wochen speziell hierzu noch Anleitungen schreiben, da diese im Netz teilweise sehr lückenhaft sind.


Sony Xperia Z1 Compact: hands-on

Wie gesagt, ich kann euch das Xperia Z1 Compact nur empfehlen. Es ist in meinem Augen ein wirkliches Flaggschiff verpackt in einer kleinen smarten Hülle. An das iPhone kommt es aber doch nicht ganz heran. Muss es das? Nein, weil Sony nicht Apple ist. Der Preis liegt, wie eingangs geschrieben bei 380-400 Euro. Bei eBay gibt es das Gerät gerade in den WOW Angeboten für 350 Euro. Das ist keineswegs zu viel für ein solch gelungenes Gerät. Schließlich bietet es alles, was ein aktuelles Top-Gerät können muss. Zudem ist das Z1 Compact das einzige seiner Art. Vielleicht folgen bald weitere Geräte und Hersteller.


Avatar von reraiseace
Autor: Markus Werner (reraiseace) Twitterreraiseace, Google+reraiseace, Twittercb_werner
Ich bin Redaktionsvolontär bei der COMPUTER BILD in Hamburg, Fernstudent am Deutschen Journalistenkolleg und schreibe auf re{raise}ace privat über Webdesign und Programmierung. Seit 2015 schrieb ich auch regelmäßig für andere Medien.

6 Kommentare

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.

  1. Kommentar von dan · · #

    Sony gestand Anfang April einen Fehler bei der Kamera ein, mittlerweile dürfte dies behoben sein.

    Warum nicht einfach mal selbst testen? Das soll doch hier ein Testbericht sein oder?

  2. Kommentar von reraiseace · · #

    Da hast du mich ein wenig missverstanden. Meine Aussage bezieht sich auf Geräte die nach diesen Eingeständnis von Sony auf den Markt gekommen sind. Da sollte der Bug laut Hersteller behoben sein. Ich habe die Kamera ausgiebig getestet und den Fehler nicht. Die Kamera macht wirklich richtig gute Bilder.

  3. Kommentar von dan · · #

    ja dann macht der satz aber keinen sinn! denn wenn du das szenario nachgestellt hast, also dunkler raum usw. und der fehler bei dir nicht auftritt, dann “dürfte” der fehler nicht behoben sein, sondern dann “ist” das fehler behoben worden oder?

  4. Kommentar von reraiseace · · #

    Doch der Satz macht schon Sinn. Bei mir ist der Fehler nicht vorhanden, das kann ich aber bei anderen Geräten nicht mit Bestimmtheit sagen. Daher das “dürfte” ;)

  5. Kommentar von Olli · · #

    ich habe gelesen, dass die kratzfeste Folie die Sony auf das Display aufgebracht hat, nicht so kratzfest sein soll. Auch auf der Rückseite sollen sich sehr schnell kleine Kratzer ansammeln, so dass ich überlege direkt entsprechende Schutzfolien mitzubestellen. Ist das sinnvoll oder zerkratzt das Z1 compact nicht mehr als das S2, wenn man pfleglich damit umgeht?

  6. Kommentar von reraiseace · · #

    Ich würde dir zu extra Schutzfolien raten. Du bekommst mit etwas Pech relativ schnell Kratzer in die Folie. Die Folie bekommt man auch nicht wirklich gut ab, zumal da auch der Schriftzug drauf gedruckt wurde. Fraglich ist nur, ob die zweite Folie auf der ersten gut hält. Als Hülle könnte ich dir die Ultraslim Hülle von Bralexx empfehlen. Dadurch bleibt das Z1 Compact immer noch recht schlank.