Towelroot: Umstrittene Root-Möglichkeit für Android

Wer sein Android-Gerät bislang Rooten wollte, hatte es damit meist schwer. Selten existieren einfache Methoden, wie App installieren, ausführen, neu starten und fertig. Meist sind es komplexere Anleitungen mit allerlei Verrenkungen, um volle Systemrechte auf einem Android-Device zu erlangen. Vor wenigen Tagen stellte George Hotz, besser bekannt als PS3-Hacker Geohot, sein Root-Tool towelroot vor. Damit sei es möglich, nahezu jedes Android-Gerät zu Rooten. Die kleine App nutzt dabei einen Bug im Linux-Kernel, der seit dem 3. Juni 2014 geschlossen ist. Doch kaum ein Hersteller bietet bisweilen eine Fehlerbereinigung. Daher sollte der Exploit theoretisch auf jedem Android-Smartphone und Tablet funktionieren. In der Praxis schaut es dann wiederum anders aus.

towelroot soll angeblich jedes Android-Gerät Rooten können
towelroot soll angeblich jedes Android-Gerät Rooten können

Bei einigen Geräten klappt der Root-Vorgang auf Anhieb, bei anderen gelingt dies keineswegs. Entweder sind zusätzliche Anpassungen nötig oder es will schlichtweg gar nicht funktionieren. Die bekannte Root-App Framaroot leidet unter ähnlichen Problemen. Ich finde solche ominösen Anwendungen nach wie vor fragwürdig. Auf den ersten Blick ist für den Nutzer nicht klar erkennbar, was das Programm da eigentlich macht. Rootet es das Gerät nur oder laufen im Hintergrund noch ganz andere Dinge ab. Selbst towelroot sehe ich sehr kritisch. Hier kommt allerdings erschwerend hinzu, dass Geohot einen gravierenden Bug im Linux-Kernel ausnutzt. Dubiose Apps könnten sich dieses Einfallstor zunutze machen und dem Nutzer bei der Installation einer harmlos wirkenden Anwendung einfach den Root unterjubeln. Danach steht der Schadsoftware alles offen, um ihr Unwesen zu treiben. Google hat mittlerweile regiert und zeigt eine Warnmeldung bei der App-Verifizierung an.

Einige Antivirenprogramme stufen die App ebenfalls als schädlich ein. Bleibt zu hoffen, dass die ausgenutzte Lücke schnell beseitigt oder der Methode anderweitiger der Garaus gemacht wird. Ich möchte euch dazu raten keine Apps aus unbekannten Quellen zu installieren und am besten auch die Finger von towelroot etc. zu lassen. Dabei bestehen bereits angesprochenen Risiken. Wenn ihr euer Android-Device Rooten wollt, dann macht es bitte richtig. Sollte dieser Weg umständlicher sein, dann sei es so. Am Ende wisst ihr aber wenigstens was ihr gemacht habt. Wer nicht in der Lage ist, Root-Anleitungen zu verstehen, sollte besser die Finger davon lassen. Denn mit vollen Systemrechten kann unter Umständen viel Schaden angerichtet werden, gerade wenn man unerfahren ist. Gute Tutorials findet ihr im XDA-Forum oder auf Android-Hilfe.


Avatar von reraiseace
Autor: Markus Werner (reraiseace) Twitterreraiseace, Google+reraiseace, Twittercb_werner
Ich bin Redaktionsvolontär bei der COMPUTER BILD in Hamburg, Fernstudent am Deutschen Journalistenkolleg und schreibe auf re{raise}ace privat über Webdesign und Programmierung. Seit 2015 schrieb ich auch regelmäßig für andere Medien.

0 Kommentare

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.