Super Hexagon — viel besser als nervende Vögel!

Ich bin von all den ganzen Vogel-Spielen für mobile Plattformen genervt. Flappy Bird war cool, aber nach der Abschaltung und den Hasstriaden, widert es mich geradezu an. Rovio’s wütende Vögel haben bei mir schon vor Längerem gleichermaßen das zeitliche gesegnet. Klar, sie sind erfolgreich, doch auf Dauer wird es einfach nur langweilig. Die zahlreichen Flapp-Flapp-Fakes müssen auch nicht sein. Es gibt jedoch noch ganz andere Geschicklichkeitsspiele, die einen so richtig fordern. Super Hexagon ist seit rund 1,5 Jahren auf dem Markt und bietet eigentlich alles, was ein gutes Geschicklichkeitsspiel braucht — spartanische Grafik, hammer Musik sowie den nötigen Nervenkitzel. Worum geht’s noch mal? Ihr versucht ein kleines Dreieck, welches um ein Sechseck (Hexagon) kreist, an sämtlichen Hindernissen vorbeizubewegen. Die Runde endet augenblicklich, sobald ihr irgendwo gegen stoßt. Ähnlich wie bei Flappy Bird, muss man ordentlich üben.


Super Hexagon Trailer

Zumal Entwickler Terry Cavanagh gleich in die Vollen geht. Denn es existieren praktisch keinerlei einfache Plattformen — schwer, schwerer und noch viel schwieriger, insgesamt sechs verschiedene Ebenen. Das Game bekommt ihr via Steam, Blackberry World, Google Play, App Store und als Browsergame. Die Preise variieren relativ stark zwischen Gratis bis 5 Euro. Wem der Soundtrack gefällt, kann diesen ebenso käuflich erwerben. Produziert wurde dieser von Niamh Houston (Chipzel). Super Hexagon macht absolut Spaß. Verglichen mit Flappy Bird deutlich ausgeglichener. Der Schwierigkeitsgrad ist hoch platziert. Aufgrund der genialen Mischung aus Spielspaß, Spannung und Sound kommt keine Langeweile oder gar richtiger Frust auf. Unschlagbar gelungen!


Avatar von reraiseace
Autor: Markus Werner (reraiseace) Twitterreraiseace, Google+reraiseace, Twittercb_werner
Ich bin Redaktionsvolontär bei der COMPUTER BILD in Hamburg, Fernstudent am Deutschen Journalistenkolleg und schreibe auf re{raise}ace privat über Webdesign und Programmierung. Seit 2015 schrieb ich auch regelmäßig für andere Medien.

0 Kommentare

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.