Wakelock Detector spürt Android-Akkufresser auf

Ein leidiges Thema. So ziemlich jedes Smartphone oder Tablet leidet daran, dass der Akku ruckzuck leer gesaugt ist. Dabei wollte man doch gar nicht viel damit machen. Nur ein wenig surfen, mailen, simsen und telefonieren. Wieso macht innerhalb kürzester Zeit der Akku schlapp? Die Android-App Wacklock Detector hilft euch nervige Akkukiller aufzuspüren. Die Anwendung sucht nach sogenannten Wakelocks (zu deutsch: Aufwecker). Denn diese sind die Schuldigen an schnell schwindenden Akkuprozenten. Habt ihr euch beispielsweise ein Programm installiert, welches permanent den Prozessor in Atem hält, dann verwundert es wenig, dass der Akku schnell zur Neige geht. Wacklock Detector zeigt schon nach wenigen Stunden, welche der installierten Apps und Prozesse für den schnellen Akku-K.O. verantwortlich sind.

Wacklock Detector ist nützlich, leicht bedienbar und schnieke

Installiert euch die Anwendung kostenlos über den Google Play Store und startet diese anschließend. Die Einstellungen sind sehr verständlich dokumentiert. Der erweiterte Modus schließt System-Prozesse mit ein und die Option “Statistiken seit Abstecken” setzt die Statistik auf 0, so bald die Stromzufuhr getrennt wird. In den FAQ beantwortet Wacklock Detector wichtige Fragen zur App und was Wacklocks anstellen. Wer mag, kann zwischen einem hellen und einem dunklen Theme wählen. Per In-App-Kauf legt UzumApps noch ein Widget sowie eine Wissensdatenbank mit 42 Einträgen drauf. Um den Wakelock Detector richtig zu verwenden, empfiehlt der Entwickler nachfolgende einfache Vorgehensweise (Quelle: Google Play):

  1. Installieren Sie die Anwendung
  2. Laden Sie Ihren Akku über 90% auf und entfernen Sie dann das Ladekabel (oder starten Sie das Gerät einfach neu)
  3. Lassen Sie Ihr Gerät einige Zeit unbenutzt (1-2 Stunden) liegen, um die Nutzungsstatistiken zu sammeln
  4. Starten Sie die App und lassen Sie sich die berechneten Statistiken anzeigen
  5. Prüfen Sie die ersten Apps ganz oben. Falls diese lange WakeLock-Zeiten anzeigen, haben Sie die Ursache Ihres Batterieverbrauchs gefunden!

Hinweis: Die Statistiken werden bereits seit dem Schritt # 3 gesammelt

Eure Testergebnisse könnt ihr in der Übersicht nach vier Wakelock-Kategorien auflisten: Bildschirm, CPU, WakUp-Trigger und Kernel. Nebenstehend weiter nach Aktivität, Verbrauch und alphabetischer Reihenfolge sortieren. Detaillierte Informationen zu jedem Eintrag erhaltet ihr beim Antippen des jeweiligen Elements. Im Grunde alles selbsterklärend. Direkt unter der Menüleiste seht ihr grafisch, wie das Verhältnis zwischen “Wach” und “Tiefschlaf” aussieht. Ebenso, wie lange eurer Gerät prozentual aktiv war und für welchen Zeitraum es friedlich geschlummert hat. Der Wakelock Detector zeichnet sich vor allem durch seine einfache Arbeitsweise aus. Damit kommen sogar sehr unerfahrene Nutzer zurecht. Man muss nicht viel einstellen oder Ahnung von der Materie haben.


What’s Keeping Your Phone Awake? — Wakelock Detector — Android App Review

Dagegen existieren allerdings auch andere Tools, die schon ein wenig mehr Wissen voraussetzen, beispielsweise BetterBatteryStats oder Battery Monitor Widget. Im Endeffekt verraten sie jedoch annähernd dasselbe. Daher spielt es kaum eine Rolle, welche der Apps man verwendet. Der Wakelock Detector ist allerdings für wirklich jeden Anwender sehr nützlich. Wie findet ihr das Tool?


Avatar von reraiseace
Autor: Markus Werner (reraiseace) Twitterreraiseace, Google+reraiseace, Twittercb_werner
Ich bin Redaktionsvolontär bei der COMPUTER BILD in Hamburg, Fernstudent am Deutschen Journalistenkolleg und schreibe auf re{raise}ace privat über Webdesign und Programmierung. Seit 2015 schrieb ich auch regelmäßig für andere Medien.

0 Kommentare

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.