GFX-Stylez.blog feiert 2. Geburtstag

Mensch, wie die Zeit vergeht. Nun ist es auf den Tag genau 2 Jahre her, als ich meinen Blog startete. Anfangs war alles noch ein wenig chaotisch und ungewohnt. Aber in diesen zwei Jahren hat sich sehr viel getan. Im Januar 2013 verankerte ich mein überarbeitetes Blog-Design. Seit dem wirkt alles deutlich einladender bzw. ansprechender. Ich bin zusammen mit meinem Blog gewachsen. Also nicht hinsichtlich der Körpergröße, sondern geistiger Natur. An dieser Stelle möchte ich mich sogleich bei meinen treuen Lesern sowie allen Menschen, die mich unterstützen bedanken. Ohne euch wäre dieses Projekt sehr langweilig. Zwar vertrete ich den Grundsatz: “Ich schreibe einfach. Wer es lesen mag, der solls tun.” Aber dieses gewisse Gefühl der Bestätigung einem anderen Menschen geholfen zu haben ist gut. Aus meinem anfänglichen Hobby-Projekt ist mittlerweile ein ordentliches Unterfangen geworden.

fehlerhafte Glückwünsche von Tumblr
fehlerhafte Glückwünsche von Tumblr

Mein Blog hat einige Dinge ermöglicht, die ich mir nicht mal zu träumen gewagt hätte — zum Beispiel einen Artikel für ein Fachmagazin schreiben zu dürfen. Gleichermaßen die Verlosungen, die ich hier schon veranstalten durfte. Neben den Sonnenseiten gibt es manchmal auch gewisse Schattenseiten, wie beispielsweise der Wegfall meines Tumblr-Blog mit den dazugehörigen Tumblelog Wochenrückblicken. Diese Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen, aber es war letzten Endes besser so. Dadurch habe ich wieder mehr Luft zum Atmen. Ich möchte euch nachfolgend einen kleinen Einblick in mein Blogger-Dasein geben.

Was für ein Blog willst du denn eigentlich sein?

Zu Beginn versuchte ich mich kurze Zeit als News-Blog. Doch mir wurde schnell klar, da kannst du gar nicht mithalten. Die tägliche Flut an Informationen ist zu gewaltig, als das man dort als Einmannblogger mitspielen könnte. Zumal ich nur in meiner Freizeit schreibe und nicht wie manch anderer hauptberuflich. Also versuchte ich, mich neu auszurichten. Im Grunde hatte ich alles parat. Mein neues Motto: Schreib einfach über Themen, die dich interessieren und gib deinen Senf dazu. Genau das tat ich fortan. Selbst eine simple Vorstellung eines Programms oder einer App hilft vielen Menschen bereits weiter. Also entschloss ich mich dazu eine gesunde Mischung aus all den Themen, die mich tagtäglich erreichen zu bilden. Bis heute macht sich das wirklich klasse. Auch wenn es mir manchmal so schien, als würde ein einfaches Thema kaum erfolgreich sein, musste ich meine Meinung nachträglich oft revidieren.

beleuchtete Tastatur (Quelle: Jeroen Bennink, Liz. CC BY 2.0)
beleuchtete Tastatur (Quelle: Jeroen Bennink, Liz. CC BY 2.0)

Neben der Themenwahl ist es mir ebenso wichtig, möglichst ausgewogen zu schreiben. Ich mag es nicht, wenn Blogeinträge kaum hilfreichen Inhalt bieten. Zumal es mir nicht um die Masse an Artikeln geht, sondern um deren Qualität. Das hilft Lesern wesentlich besser, als irgendeine Randinfo. Zusätzlich lege ich viel Wert auf eine ausreichende Rechtschreibkorrektur und entsprechendes Gegenlesen. Trotzdem schleichen sich hin und wieder noch Fehler ein. Aber im Gegensatz zu anderen Bloggern versuche ich darauf zu achten. Aus diesen Gründen dauert das Schreiben eines neuen Blogeintrags oftmals länger, dafür ist er aber in meinen Augen qualitativer. Meine alltäglichen Begleiter sind Sublime Text, Duden Online und Openthesaurus. Ohne diese drei Helferchen wäre entspanntes Bloggen nicht möglich. Anfänglich habe ich Microsoft Word verwendet. Aber das hat mich einfach zu sehr genervt. Hast du mal ein Wort falsch getippt, wird es dir sofort angezeigt. Zwar kann man die Rechtschreibprüfung genauso gut abschalten, jedoch hat Word arge Schwierigkeiten im Umgang mit Textile.

Der Blogger-Alptraum: Schreibblockade + Themenmangel

Schattenseiten des Blogger-Daseins gibt es leider auch. Es gibt kaum etwas Schlimmeres als eine Schreibblockade. Kommt diese noch mit einhergehendem Themenmangel daher, ist schnell Schicht im Schacht. Das passiert öfter, als manche glauben. Vorwiegend dann, wenn man unter Zeitdruck und Stress steht. Da hilft in erster Linie abschalten. Jeglicher Zwang führt zu erneuter Frustration und einer Enttäuschung über sich selbst. Schreibblockaden können jeden treffen, vom erfahrenen Journalisten bis hin zum kleinen Verkäufer. Daher bietet das Internet viele Anlaufstellen für dieses Problem. Erst kürzlich habe ich auf PR-Doktor einen sehr guten Bericht von 26 bekannten Autoren, Bloggern und Profischreibern gelesen. Jeder von ihnen hat sein persönliches Erfolgsrezept gefunden. Teilweise ähneln sie sich sogar. Die Tipps helfen aber extrem, um selbst einen Ausweg aus dem eigenen Schlamassel zu finden.

Schreibblockade (Quelle: re_birf, Liz. CC BY 2.0)
Schreibblockade (Quelle: re_birf, Liz. CC BY 2.0)

Wie gehe ich mit der Situation um? Tja, ich würde von mir behaupten, ich bin ein perfektionistisch veranlagter Mensch. Demnach bereits dadurch vorbelastet. Tritt also besagter Fall ein, könnte ich mir die Haare raufen. Hilft nur alles nichts. Also versuche ich mich für kurze Zeit zu entspannen, und befasse mich mich mit anderen Dingen. Anschließend wage ich einen neuen Versuch. Das klappt aber auch nicht immer. Dann ist es besser, es für diesen Tag ganz sein zu lassen. Es kommt gelegentlich mal vor, das ich ein Thema gänzlich verwerfe, weil mir beim Tippen bewusst wird, das mir der Artikel missfällt. Stressabbau und eine entspannte Arbeitsatmosphäre sind meiner Meinung nach die wichtigsten Punkte, um eine Schreibblockade abzuwenden. Dazu noch ein spannendes Thema und der Artikel kann einfach nur gelingen.

Trotz dieser Stolpersteine bin ich sehr gerne Blogger. Alles im Leben hat zwei Seiten. Manchmal fallen süße Äpfel vom Baum und an anderen Tagen sind sie faulig oder besonders proteinhaltig. Ich hoffe, dass mein Blog noch lange bestehen bleibt. Auf, auf ins nächste Jahr!

In diesem Sinne — I think I’m going crazy …


Ganar – Going Crazy (Out Now)


Avatar von reraiseace
Autor: Markus Werner (reraiseace) Twitterreraiseace, Google+reraiseace, Twittercb_werner
Ich bin Redaktionsvolontär bei der COMPUTER BILD in Hamburg, Fernstudent am Deutschen Journalistenkolleg und schreibe auf re{raise}ace privat über Webdesign und Programmierung. Seit 2015 schrieb ich auch regelmäßig für andere Medien.

2 Kommentare

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.

  1. Kommentar von Ralf · · #

    Alles Gute!

  2. Kommentar von reraiseace · · #

    Danke dir :)