Hausaufgaben: praktische Android-App für Schüler

Als Schüler steht man immer wieder vor demselben Problem: Wie organisiere ich meinen Stundenplan und was da noch alles dazugehört? Kaufe ich mir ein Hausaufgabenheft oder kann ich es elektronisch komfortabel umsetzen? Klar kannst du! Denn für Android gibt es im Google Play Store eine ganze Reihe solcher Stundenplan Apps. Eine davon nennt sich lustigerweise auch gleich “Hausaufgaben”. Diese möchte ich euch etwas näher vorstellen. Denn seit meinem Start mit Android im November 2011 ist sie nach wie vor mein treuer Begleiter im Berufsschulalltag. Alle anderen kleinen Tools aus dieser Sparte konnten mich nicht vollständig überzeugen. Mit der Anwendung lässt sich wirklich so ziemlich alles organisieren, was der Schüler von heute benötigt.

Hausaufgabenheft war gestern, “Hausaufgaben”-App ist heute

Das wichtigste Feature ist der Stundenplan. Logisch, den braucht ein Schüler vorzugsweise. “Hausaufgaben” bietet hierfür umfangreiche Möglichkeiten. Zunächst solltet ihr die Uhrzeiten für jede Stunde festlegen und anschließend eure Fächer, samt Lehrerinformationen, einpflegen. Danach wird die Stundenplanerstellung zum Kinderspiel. Seit einiger Zeit gibt es auch die Möglichkeit mehrere Stundenpläne anzulegen und zeitlich zu begrenzen. Da ich im Monat meist eine Schulwoche mit oft wechselndem Stundenplan habe, einfach nur ideal. Fällt mal eine Stunde aus, bzw. ändert sich der Plan kurzfristig, bringt die App einen Vertretungsplan mit. Diesen könnt ihr direkt über den Reiter “Tag” oder “Woche” ansteuern. Drückt dazu länger auf eine Stunde und wählt den passenden Eintrag in dem Pop-up Menu aus. Damit “Hausaufgaben” seinem Namen gerecht wird, muss natürlich auch eine Hausaufgabenverwaltung vorhanden sein.

Übersicht von "Hausaufgaben" und Stundenplan anlegen
Übersicht von “Hausaufgaben” und Stundenplan anlegen

Hausaufgaben können ganz leicht hinzugefügt und mit weiteren Informationen bestückt werden. Obendrein gibt es eine Alarmfunktion, damit man auch dran denkt. Für Prüfungen existiert dies gleichermaßen. Das Programm besitzt auch eine Notenliste. Diese rechnet gleich für euch die Durschnitte je Fach und die Gesamtnote aus. Zusätzlich bietet “Hausaufgaben” platz für Ferientermine und den Link zur Schulwebseite. Auf die Art habt ihr absolut alles im Blick. Die App verhält sich wie ein ganz normales Hausaufgabenheft, nur eben elektronisch. Die Anwendung trumpft noch mit einer Fülle an Widgets auf. Von 2×2 bis 4×4 ist alles dabei und zeigen dann wahlweise die Hausaufgabenliste (mit Prüfungen) oder den Stundenplan an. In den Einstellungen lässt sich die App optisch ein wenig anpassen. Ich gebe zu, so wirklich schick finde ich sie nicht. Ein klassisches Holo-Design wäre mir lieber. Aber der Funktionsumfang hat es definitiv in sich.

Einstellungen, Notenansicht und Widgets von "Hausaufgaben"
Einstellungen, Notenansicht und Widgets von “Hausaufgaben”

“Hausaufgaben” verfügt über einen lautlosen Modus, sprich es kann erkennen, wann gerade Unterricht ist und das Endgerät entsprechend stumm schalten. Hausaufgaben, sowie Prüfungen, lassen sich mittlerweile auch mit dem Google Kalender synchronisieren. Eure Daten könnt ihr auch lokal sichern und bei Verlust wiederherstellen. Alles in allem ist “Hausaufgaben” eine Top-App, wenn es um einen soliden Hausaufgabenheft-Ersatz geht. Keiner der anderen Konkurrenten aus dem Google Play Store kann meiner Meinung, bis dato an diese Anwendung heranreichen. Optisch mag sie nicht unbedingt ein Hingucker sein, aber der Featureumfang gleicht das locker wieder aus. Stundenplan Deluxe, My Class Schedule und Timetable können dagegen einpacken. “Hausaufgaben” gibt es kostenlos auf Google Play und für einen Aufpreis von 1,99 Euro werbefrei.


Avatar von reraiseace
Autor: Markus Werner (reraiseace) Twitterreraiseace, Google+reraiseace, Twittercb_werner
Ich bin Redaktionsvolontär bei der COMPUTER BILD in Hamburg, Fernstudent am Deutschen Journalistenkolleg und schreibe auf re{raise}ace privat über Webdesign und Programmierung. Seit 2015 schrieb ich auch regelmäßig für andere Medien.

0 Kommentare

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.