Musik hören mit dem schicken Clean Music Player

Seit einigen Monaten nutze ich nun schon den Clean Music Player und daher dachte ich mir schreibe ich euch mal einen kurzen Testbericht dazu. Der Entwickler des Omich Players hat es leider immer noch nicht geschafft, ein Update auszurollen. Ansonsten wäre das für mich der perfekte Player gewesen. Aber auch der Clean Music Player hat durchaus seine Vorzüge. Neben einem einfachen Interface ist er obendrein auch noch rasant schnell. Die App hat keinen unnötigen Schnickschnack an Board und konzentriert sich auf das Wesentliche. Das Programm wird auch aktiv weiterentwickelt und somit werden Fehler ausgemerzt und ebenso neue Funktionen implementiert.

Ordnerwiedergabe und schlankes Default-Design

Der Clean Music Player setzt wie viele seiner Konkurrenten auf eine reine Ordnerwiedergabe — keine ID3-Tags. Daher wird die gesamte Musiksammlung nicht danach aufgedröselt. Für mich ist das sehr angenehm, da ansonsten alle Musikstücke sauber getaggt sein müssten. Über Ordner findet man sich schnell zurecht. Über die Einstellungen kann man den Hauptordner festlegen und zusätzlich auch noch Lesezeichen hinzufügen. Dies ist vor allem praktisch, wenn die Musik auf der microSD-Karte wahllos verteilt ist. Zusätzlich lassen sich noch weitere Optionen hinsichtlich der Benutzeroberfläche vornehmen. Die Anwendung verfügt auch über die Steuerung per Sperrbildschirm. Aber das funktioniert nur, wenn es sich dabei um den Standard-Lockscreen handelt. Das App-Menu lässt sich den persönlichen Vorstellungen anpassen. Überflüssige Punkte werden einfach ausgeblendet.

einfache Musikwiedergabe mit dem Clean Music Player
einfache Musikwiedergabe mit dem Clean Music Player

Mit einem langen Druck auf eine Datei oder einen Ordner erscheinen weitere Optionen. Beispielsweise besteht die Möglichkeit Inhalte zu löschen, umzubenennen, zu kopieren, zu verschieben oder in eine Playlist hinzuzufügen. Letzteres ist interessant, denn auf die Art kann auch ein einzelner Song auf Dauerrepeat gestellt werden. Besitzt euer Android Smartphone einen integrierten Equalizer, so kann die Anwendung auch drauf zugreifen. Funktionen wie Zufallswiedergabe und Wiederholung verstecken sich direkt im App-Menu, genauso wie eine Schlummerfunktion. Für den Homescreen gibts noch zwei einfache Widgets mit dazu geliefert. Via In-App-Kauf kann man den Clean Music Player noch etwas aufbohren. Danach ist mehr als eine Wiedergabeliste möglich und die Titelübermittlung (Scrobbling) an Last.fm machbar.

Im Prinzip bin ich mit dem Clean Music Player sehr zufrieden. Es gibt eigentlich nur eine Sache, die mich minimal stört. Ziehe ich den Klinkenstecker raus, dann stoppt der Player und nach 1-2 Sekunden spielt er nochmals kurz an und wird daraufhin sofort beendet. Es ist zwar nur für den Bruchteil einer Sekunde, aber es ist auf Dauer ein wenig störend. Vielleicht wird das noch behoben, denn an einem einzelnen Gerät liegt es nicht. Wie findet ihr den Clean Music Player?


Avatar von reraiseace
Autor: Markus Werner (reraiseace) Twitterreraiseace, Google+reraiseace, Twittercb_werner
Ich bin Redaktionsvolontär bei der COMPUTER BILD in Hamburg, Fernstudent am Deutschen Journalistenkolleg und schreibe auf re{raise}ace privat über Webdesign und Programmierung. Seit 2015 schrieb ich auch regelmäßig für andere Medien.

0 Kommentare

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.