Flatrate Zero - der brandneue DSL-Tarif der Telekom

Am Montag hat die Deutsche Telekom das wahr gemacht, was bereits vor rund einem Monat durchs Web geisterte, für viel Aufregung sorgte und von der Telekom bereits intern diskutiert wurde. Künftig wird bei DSL-Neukunden ab Mai 2013 vertraglich festgehalten, dass die Surfgeschwindigkeit mit der Überschreitung eines bestimmten Datenvolumens auf 384 kbit/s gedrosselt wird. Allerdings sollen die technischen Voraussetzungen für diese Umsetzung frühestens 2016 erfolgen. Trotzdem ist interessant, was ab Mai in den Verträgen steht und nicht wann es wie umgesetzt sein könnte. Somit leitet die Deutsche Telekom den Niedergang der DSL-Flatrate ein und orientiert sich künftig an Volumentarifen, wie auch bei LTE.

Trinke Fanta, lebe bunter oder Telekomkunde werd mal munter

Durch diesen harschen Einschnitt bei den DSL-Tarifen führt die Deutsche Telekom den Trend fort und macht Datenvolumen wieder zu barem Geld. Ich möchte gleich mit der Tür ins Haus fallen und eins auf den Punkt bringen. Es geht hier sicher weniger um exorbitant steigenden Traffic, der in den nächsten Jahren auf das Unternehmen zukommen wird. Sondern viel mehr darum, sich eine goldene Nase verdienen zu wollen. Es liegt recht offensichtlich auf der Hand. Aber uns wollen sie etwas anderes glaubhaft machen und betonen “Von Abzocke kann keine Rede sein”. Kann nicht? Wie nennen wirs denn dann? Geschäftskunden werden von der ganzen Änderung nicht betroffen sein. Dies erscheint auch logisch, denn die Unternehmer würden sich sofort nach anderen leistungsfähigeren Anbietern umschauen.

Telekom verkauft bald Flat Zero, mit Zero Datenvolumen aber 100% Kosten.
reraiseace (@reraiseace) 22. April 2013

Wegen heftiger Kritik der Kunden sah man sich bereits gezwungen eine "Fragen und Antwort"-Seite einzurichten. Ich habe sie mir einmal genauer angesehen und komme zu demselben Schluss wie viele meiner Bloggerfreunde: Unterhaltsame, nichtssagende Lektüre. Auf nach-schlag.com gibt es eine überarbeitete Fassung der FAQ, so wie sie in Wirklichkeit verstanden werden sollten. Falls dort jemand Sarkasmus, Ironie und ein Fünkchen Wahrheit findet, der hats verstanden. Laut Telekom reichen für einen durchschnittlichen Haushalt 15-20 GB im Monat locker aus. In welchen Wohnungen ist die Telekom denn da gewesen? Die Aufrechnung würde ich zu gern mal sehen. Jeder kann sich ja selbst überprüfen und schauen, was im eigenen Haushalt so im Monat verbraucht wird. Das sind sicher mehr als 75 GB, da gehe ich jede Wette ein.

Das Internet wird knapp, kaufen sie sich noch schnell eins

Wie bereits erwähnt ist es in meinen Augen völliger Unsinn von einer Bandbreitenknappheit zu sprechen. Dies als Rechtfertigung zu verwenden gelingt auch nur beim unwissenden Kunden. Die Probleme, die wirklich auf die Telekom zukommen bzw. bereits seit Jahren spürbar da sind, ist der mangelhafte Netzausbau. Wie kann es denn bitte sein, das es in Deutschland immer noch unzählige weiße Flecken gibt, die vom Internet noch nie etwas gesehen haben. Oder wie am Beispiel meiner Freundin: Alle Anschlüsse für DSL bei ihr sind belegt. Die Deutsche Telekom brauchte 6 Wochen um unter mehrfacher Aufforderung unsererseits dazu Stellung zu beziehen und sie schlussendlich auf LTE abzuwälzen. Das funktioniert auch nur mittelprächtig.

Drosselung und unterirdisches Datenvolumen bei LTE
Drosselung und unterirdisches Datenvolumen bei LTE

Welcher Telekomkunde hat mit YouTube-Videos oder Onlinespielen keine Latenzprobleme? Sind wohl die wenigsten oder? Gerade die Problematik mit langsam ladenden Videostreams, seit mal wieder geraumer Zeit, ist durchaus kurios. Seitens der Telekom liegen die Fehler nicht bei ihnen, sondern bei Googles Plattform. Aha, ich werf jetzt eine Theorie in den Raum – Google sabotiert die Deutsche Telekom und baut bald selbst das Netz aus? Das wär doch was. Aber logisch ist es nicht, daher NEIN. Diese “Engpässe” treten bereits seit einigen Jahren von Zeit zu Zeit nur bei der Telekom auf bzw. bei Anbietern, die deren Technik mitverwenden. Daher die Frage: Wieso haben vorwiegend Telekomkunden diese Schwierigkeiten?

Phänomen Telekom – Nichts Neues unter dem T-Punkt

Im Grunde erleben wir hier nichts Neues. Seit Jahren spielt sich immer dasselbe ab. Zunächst kommt man mit den besten Ankündigungen an und ist in Geberlaune. Dann fängt man an einem das Wegnehmen zu wollen, was man vorher freigegeben hat. Begründet dies mit einer Verknappung und mangelnden Kapazitäten und glaubt damit durchzukommen. Liebe Telekom, ich verstehe das ihr Geld verdienen wollt, aber bitte haltet eure Kunden nicht für so derart unterbehelligt. Und noch was, bevor man solche Aktionen anleiert sollte man die eigenen Reihen auch mal gehörig auf Vordermann bringen. Fähiger Kundensupport, vernünftiger Netzausbau, angemessene Tarifmodelle etc. pp. Das sind nicht gerade eure Stärken. So langsam kommen wir zu dem Punkt, wo die Monopolstellung, die nach wie vor besteht, aufgeweicht werden muss.

Reagiert Google auf die Telekomprobleme? (Kein Fake)
Reagiert Google auf die Telekomprobleme? (Kein Fake)

An dieser Stelle sollte die Bundesnetzagentur viel härter eingreifen und das Netz und den Ausbau weiter in den Vordergrund rücken. 80 Milliarden würde das laut der Telekom kosten? Nein, nur einen Bruchteil davon, denn nicht jeder Haushalt braucht einen Glasfaseranschluss mit einer 200 Mbps-Leitung. Flächendeckendes Internet mit Geschwindigkeiten auf ADSL2+-Niveau wären schon vollkommen angemessen. LTE als DSL-Ersatz zu missbrauchen ist auch keine gute Lösung. Dabei wird verkannt, wofür der 4G-Standard eigentlich gedacht ist.


Avatar von reraiseace
Autor: Markus Werner (reraiseace) Twitterreraiseace, Google+reraiseace, Twittercb_werner
Ich bin Redaktionsvolontär bei der COMPUTER BILD in Hamburg, Fernstudent am Deutschen Journalistenkolleg und schreibe auf re{raise}ace privat über Webdesign und Programmierung. Seit 2015 schrieb ich auch regelmäßig für andere Medien.

3 Kommentare

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.

  1. Kommentar von Raz · · #

    Man könnte meinen die Telekom will ihre Kunden vergraulen… einfach nicht zu fassen…

    Wenn ich eine andere Wahl hätte, dann wär ich schon lange nicht mehr Kunde bei diesem Hobbyshop…

    MFG

    Raz

  2. Kommentar von Marcus Graf · · #

    Wow, sehr guter Artikel. Allein die Überschrift finde ich schon unfassbar gut gewählt. Bin gespannt, ob die Telekom da nochmal nachbessert. Allein die Idee ist in Zeiten von AlwaysOn Konsolen, Datenträgerlosen Spielen und Online Videotheken sehr suspekt.

  3. Kommentar von Steffen · · #

    Bin gerade eher durch Zufall auf diesen Artikel gestoßen, aber muss sagen, echt gut geschrieben. Was die Telekom ansich angeht, ich bin echt so etwas von enttäuscht. Auch wir haben jetzt durch einen Umzug unseren DSL Anschluss verloren und bisher keine geeignete Lösung gefunden.