Sublime Text 2 Editor kurz vorgestellt

Kürzlich bin ich auf der Suche nach einem {LESS} Editor über Sublime Text 2 gestolpert. Derzeit steht das Programm als Beta oder Dev Build zur Verfügung. Es scheint aber, bis auf wenige Macken, recht stabil zu laufen. Der Entwickler bietet den Editor kostenlos zum Download an und eine Lizenz kann man sich kaufen. Die Nichtbezahl-Version kann uneingeschränkt und ohne Frist benutzt werden. Ob sich das aber irgendwann ändert, kann ich nicht sagen. Trotzdem ist Sublime Text 2 einen Blick wert und für Programmierer und Webentwickler eine Empfehlung.

Eine sehr schöne Alternative zu Notepad++

Notepad++ nutzen sicherlich viel, da es Open Source ist und zudem noch ganz viele Programmiersprachen hervorheben kann. Sublime Text 2 kann auch mit ganz vielen Sprachen und gibt es für eine mal kein Highlighting, dann kann man sich dazu meist ein passendes Plugin auf Github suchen und nachträglich installieren. Sublime Text 2 gibt es als Installationspaket für Mac OS X, Linux und Windows. Für Windows gibt es noch eine portable Version. Also handelt es sich hier auch noch um einen Crossplattform Editor.

Schlanke Oberfläche und Shortcut Ready
Schlanke Oberfläche und Shortcut Ready

Ebenfalls interessant an Sublime ist die schlichte und doch sehr ansprechende Aufmachung. Hinzu kommen dann noch Features wie eine Vervollständigungshilfe, die bei Notepad++ irgendwie fehlt. Automatismen (Makros) sind wie bei Notepad++ auch möglich. Sublime bietet eine Minidump Ansicht an. Womit man an der rechten Seite eine stark verkleinerte Ansicht der geöffneten Datei sieht. Damit ist es sofort ersichtlich, in welchen Bereich des Scripts man sich gerade befindet. Das Programminterface kann nahezu frei angepasst und den persönlichen Bedürfnissen nach angepasst werden. Das Arbeiten in einer Multiansicht ist beispielsweise auch möglich.

Mit Sublime kann man Projekte handeln

Natürlich bietet Sublime auch eine Funktion für Projekte an. Damit lassen sich beispielsweise Web- oder Softwareprojekte einfach auf die Beine stellen. Dabei spielt dem Editor wieder seine Leichtfüßigkeit bei einem sehr mächtigen Funktionsumfang in die Hände. Mit der Auto-Save-Funktion gehen bei einem Absturz keine Daten verloren. Dieses Feature bietet Sublime Text 2 out oft he box an. Die Beschleunigung des Arbeitsablaufes ist ein zentrales Thema dieses Editors und für Projekte ist so etwas ganz wichtig.

Kleines Codebeispiel in LESS
Kleines Codebeispiel in LESS

Die Makrofunktion hilft hier schon weiter, daneben gibt es noch Snippets. Diese kann man auch selbst anlegen und Verwalten oder bzw. und auf die bereits Enthaltenen zurückgreifen. Wie in Notepad++ existieren komfortable Methoden zum Suchen und Ersetzen. Hinzu gesellen sich weitere typische Funktionen wie das Wiederholen der vorherigen Zeile und noch einigem mehr. Der Editor kann einfach zu viel, als das man das alles in einem Beitrag aufzählen kann.

Eine Topempfehlung für Entwickler

Diesen großartigen Editor kann ich nur weiterempfehlen. Ich selbst werde ihn weiter testen und benutzen. Vorzugsweise vor Notepad++ und anderen HTML oder CSS Editoren. Insbesondere für {LESS} wird der Sublime bei mir zum Einsatz kommen. Bei HTML/CSS und PHP kann ich mir das aber auch sehr gut vorstellen.

Multi-View Ansicht mit Sublime Text 2
Multi-View Ansicht mit Sublime Text 2

Ich bin davon begeistert, dass Sublime Text 2 so viele verschiedene Sprachen validieren kann und über die Plugin-Schnittstelle wunderbar erweiterbar ist. Die Anpassbarkeit und das schlichte Design gefallen mir sehr. Meiner Ansicht nach braucht ein Editor nicht mehr als das. Also testet den Sublime Text 2 Editor mal. Lasst euch aber nicht von der englischen Sprache abschrecken. Gelegentlich kommt ein Hinweis, dass die Version noch nicht gekauft wurde. Diesen drückt man einfach weg.


Avatar von reraiseace
Autor: Markus Werner (reraiseace) Twitterreraiseace, Google+reraiseace, Twittercb_werner
Ich bin Redaktionsvolontär bei der COMPUTER BILD in Hamburg, Fernstudent am Deutschen Journalistenkolleg und schreibe auf re{raise}ace privat über Webdesign und Programmierung. Seit 2015 schrieb ich auch regelmäßig für andere Medien.

0 Kommentare

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.