KeePass der sichere Passwort-Safe

Wer täglich mit Passwörtern hantiert und viele Webseiten besucht, der hat mitunter eine lange Liste an Login-Daten. Diese muss man sich entweder irgendwie merken können oder sicher ablegen. Denn auf die Sicherheit der Passwortwahl möchte und sollte man nicht verzichten. Vergesslichkeit oder Faulheit sollte nie ein Anreiz für Schlampigkeit sein. Deshalb stelle ich heute die Freie Software KeePass vor.

Mit KeePass sicher Passwörter speichern

Das kleine Passwort-Safe-Tool KeePass benutze ich schon relativ lange und möchte es heute auch nicht mehr missen. Denn ich habe zu viele Passworte, die ich mir nicht alle merken kann. In KeePass erstellt man sich eine neue Datenbank mit einem Masterpasswort und wahlweise an ein bestimmtes Windows-Konto gekoppelt und mit einer Schlüsseldatei. Danach noch einige Grundeinstellungen vornehmen und schon steht das Grundgerüst.

Eine neue KeePass-Datenbank in anlegen
Eine neue KeePass-Datenbank in anlegen

In der Datenbank können dann Kategorien für die verschiedenen Login-Daten eingerichtet werden. Auf diese Art verliert man nicht die Übersicht. Eine clevere Suchfunktion gibt es notfalls auch noch. Im Grunde ist die Bedienung sehr einfach und verständlich.

KeePass kann mehr als nur verwalten

In KeePass sind noch mehr gute Funktionen vorhanden. Beim Anlegen eines neuen Eintrages bekommt man bereits ein Passwort angeboten. Dieses kann man entweder übernehmen, ein Eigenes eingeben oder sich mithilfe von KeePass eins generieren lassen. Die Passwortstärke zeigt das Tool ebenfalls an. Wer auf einen Schlag gleich mehrere Kennwörter braucht, der kann sich auch einfach eine Passwort-Liste erstellen lassen.

Einen neuen Eintrag erstellen
Einen neuen Eintrag erstellen

Es besteht auch die Möglichkeit Datenbanken bzw. bereits vorhandene KeePass Dateien zu synchronisieren. Das kann beispielsweise auch über das Netzwerk oder das Internet geschehen. Oft raten Experten zu einem regelmäßigen Passwortwechsel. Dies ist auch mit KeePass möglich. Nach einer festgelegten Zeit wird man vom Programm zur Vergabe eines neuen Kennworts aufgefordert.

Sicherheit auch für unterwegs

KeePass kann nahezu überall verwendet werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob Windows, Linux, Mac OS X, Android, iOS oder weitere Betriebssysteme. Für fast jede Oberfläche gibt es ein passendes Programm oder eine App. Meist kann die bereits bestehende Datenbank weiter genutzt werden. So hat man zu Hause und auch unterwegs immer die gleichen Login-Daten dabei.

KeePass Hauptfenster
KeePass Hauptfenster

Nun bietet KeePass noch einige Automatismen an, denn nicht immer möchte man seine Daten von Hand eintippen. Im Programm bestehen Hilfen für das Ausfüllen per Knopfdruck oder auch das separate kopieren für Kennwort und Benutzername. Zudem kann bestimmt werden, wie lange die Daten in der Zwischenablage verbleiben sollen.

Entspannter Leben und trotzdem sicher sein

KeePass ist ein absolut guter Begleiter, welcher einen nie im Stich lässt. Passworte können diesem Tool bedingungslos anvertraut werden. Neben anderen getesteten Passwort-Safe-Programmen mein Favorit. Daten werden nicht online gespeichert und dank der portablen Anwendung und Android App für mich einfach ideal. Also leert eure Köpfe und speichert sicher in KeePass.


Avatar von reraiseace
Autor: Markus Werner (reraiseace) Twitterreraiseace, Google+reraiseace, Twittercb_werner
Ich bin Redaktionsvolontär bei der COMPUTER BILD in Hamburg, Fernstudent am Deutschen Journalistenkolleg und schreibe auf re{raise}ace privat über Webdesign und Programmierung. Seit 2015 schrieb ich auch regelmäßig für andere Medien.

2 Kommentare

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.

  1. Kommentar von Luffi · · #

    Gute Vorstellung! Deswegen habe ich sie auch ordentlich verlinkt!

    Anzumerken wäre noch, dass das Team die letzte Version vor Dot-Net-Entwicklung noch “aufgehoben” hat. Diese ist als KeePass Classic downloadbar und beinhaltet natürlich etwas weniger Features …

  2. Kommentar von reraiseace · · #

    Danke für deine Backlinks. Hier noch der Vergleich der Versionen 1.x und 2.x