Nitro Reader für deine PDF-Dokumente

Nachdem ich nun bereits den Foxit Reader und SumatraPDF hier in meinem Blog vorgestellt habe, möchte ich mich einem weiteren Programm zuwenden, das ebenfalls als Adobe Acrobat Reader Ersatz fungieren kann. Hierbei handelt es sich um den NitroPDF Reader, welcher kostenlos downloadbar ist.

Was ist anders an NitroPDF?

Der Reader versucht auf den ersten Blick hin anders, als seine Kollegen zu sein. Denn NitroPDF kommt mit dem bekannten Office-Ribbon-Style daher und wirkt von Beginn an vertraut. Das hat unter anderem den Vorteil, dass man weniger in die Hilfe schauen muss und sich relativ schnell und leicht zurechtfindet.

NitroPDF Reader-Interface
NitroPDF Reader-Interface

Trotzdem musste ich in meinem ersten Test erst mal nach den Einstellungen suchen, gefunden hab ich diese jedoch schnell. Sonst wirkt die Oberfläche wenig spektakulär. Lediglich die Bedienelemente für die Navigation und Vergrößerungs-/Verkleinerungsschaltflächen finden sich am unteren Programmrand, was eher untypisch im Vergleich zu den anderen Readern wirkt.

PDF-Erstellung zum Nulltarif

NitroPDF ist einer der wenigen Reader, der in der kostenlosen Version in der Lage ist aus einer Datei, sei es ein Bild, ein Textdokument oder Ähnliches, ein PDF zu erzeugen. Zudem kann ein bestehendes PDF in reinen Text umgewandelt und Bilder können extrahiert und gespeichert werden. Das Kombinieren von einzelnen Dateien, das Editieren von Text und öffnen in Word sind der kostenpflichtigen Pro-Version vorbehalten.

Mit NitroPDF ein PDF erzeugen
Mit NitroPDF ein PDF erzeugen

Sonst bietet NitroPDF noch eine sehr praktische Schnappschussfunktion um schnell Text oder Bilder in die Zwischenablage zu befördern und anschließend in einem anderen Dokument weiter zu nutzen. Das soll dem Nutzer die Arbeit erleichtern und bietet erheblichen Mehrwert, als der Acrobat Reader. Weitere Funktionen und Hilfe findet man auf der Internetseite zum NitroPDF Reader.

PDF mit Kommentaren versehen

Kommentare und Notizen lassen sich mit NitroPDF auch ganz leicht hinzufügen und vorhandene editieren. Formulare lassen sich mit dem Reader auch ausfüllen und eine Kopie mit den getätigten Eingaben speichern. Prinzipiell bietet NitroPDF ansonsten alle typischen PDF-Reader Funktionalitäten der anderen Konkurrenten mit an. Den Adobe Reader schlägt er jedoch um Längen und dürfte mit dem Foxit Reader in etwa gleich auf sein.

Trotzdem gibt es einige Mankos

Beim Ausprobieren sind mir einige Dinge aufgefallen, die ich als Negativ bzw. Verbesserungswürdig einstufen würde. So war es mir nicht möglich, die Anzeigesprache auf Deutsch zu ändern. Für Freunde der englischen Sprache sollte die Bedienung kein Problem darstellen. Die Größe der Anwendung nach der Installation mit ca. 100 MB finde ich persönlich zu groß, zumal der Foxit Reader knappe 40-50 MB verbraucht und Ähnliches leistet. Eine portable Anwendung existiert von NitroPDF auch nicht, was ich relativ schade finde.

NitroPDF Einstellungen für Internetlinks
NitroPDF Einstellungen für Internetlinks

Fazit und Zusammenfassung

Der NitroPDF Reader ist eine recht gelungene Alternative zu Foxit Reader und dem Acrobat Reader von Adobe. Das bekannte Office Design macht diese Anwendung leicht bedienbar und ausreichend Hilfe bietet das Programm ebenfalls mit an. Alle Funktionen sind gut dokumentiert und leicht verständlich. Sehr schön fand, ich das man auch aus einer bestehenden Datei ein PDF erstellen kann und das die Sicherheit bedacht wurde. So ist es möglich den Internetzugriff für Links einzuschränken, und auch JavaScript zu deaktivieren.


Avatar von reraiseace
Autor: Markus Werner (reraiseace) Twitterreraiseace, Google+reraiseace, Twittercb_werner
Ich bin Redaktionsvolontär bei der COMPUTER BILD in Hamburg, Fernstudent am Deutschen Journalistenkolleg und schreibe auf re{raise}ace privat über Webdesign und Programmierung. Seit 2015 schrieb ich auch regelmäßig für andere Medien.

0 Kommentare

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.