Google+ - das verkrüppelte Facebook

Google+ hat sich ein Redesign gegönnt und damit wohl jeden Nutzer des sozialen Netzwerks verblüfft. Die einen wird es sicherlich freuen und andere wiederum nicht. Ich zähle mich zu den Personen, denen die Umgestaltung nicht zusagt. Darauf werde ich im weiteren Verlauf meines Artikels noch näher eingehen. Es sollte sich herauskristallisiert haben, dass ich kein Freund von sozialen Netzwerken, Google oder Facebook bin. Trotzdem verfolge ich diese “Trends”.

Timeline-Optik nur in anders irgendwie

Um nicht zu gemein zu den Google Entwicklern zu sein, werde ich versuchen, Worte wie: Verkrüppelt, hässlich, widerlich, abartig und so weiter, möglichst dezent verwenden. Die Profilseiten der Nutzer und von Seiten sehen nun aus wie bei der Facebook Timeline-Optik.

Google+ - Neue Profilseiten von David Maciejewski
Google+ – Neue Profilseite von David Maciejewski

Nur, naja wie soll ich sagen, nicht gerade schön umgesetzt. Irgendwie fühle ich mich wirklich spontan an einen Facebook-Klon in Schwarz/Weiß erinnert. Besser kann man das wohl nicht auf den Punkt bringen.

Neue Navigation für angemeldete Nutzer

Die Navigationsleiste ist nun nach links gewandert und nach untenhin ausgerichtet. Das soll modern wirken. Zugegeben das tut es auch. Jedoch finde ich bietet das Google+ Design einfach zu wenig Kontrast. Es wirkt alles etwas zu einheitlich. Da muss ich Facebook deutlich mehr gestalterisches Talent zusprechen. Die Farben dort setzen sich besser voneinander ab. Gerade der Blau-Violettton bringt hier die markante und weisende Komponente mit ins Spiel.

Google+ - Überarbeitete Navigationsleiste
Google+ – Überarbeitete Navigationsleiste

Bei Google+ hingegen wäre es das Orange und genau das kann man nicht federführend oft und großflächig einsetzen. Bleibt also nur Grau bzw. Weiß und genau solche Farben gehen unter. Ein Hellblau findet sich im Such-Button wieder und das wäre vielleicht noch eine Farboption. Jedoch erinnert Blau erst einmal an Facebook, auch wenn es ein anderer Blauton ist. Irritieren würde es auf jeden Fall.

Fehlende Funktionen vergraulen Google+-ler

Auch an einigen neuen Funktionen und besserer Integrität für Bilder und Videos hat man gearbeitet. Doch trotzdem wurden die Kernprobleme, an denen das Netzwerk krankt, immer noch nicht behoben. Ich verweise an dieser Stelle auf einen Artikel von Simon Nickel bei t3n.de. Dort beschreibt er sehr gut, wieso das Netzwerk nicht vorankommt und dem Nutzer kein besseres oder anderes soziales Netzwerkerlebnis bieten kann. Ebenfalls sollte die Klarnamenpolitik seitens Google nicht vergessen werden. Diese besteht nach wie vor, auch wenn Pseudonyme nun erlaubt wurden.

Google+ hinkt Facebook nach

Für Google wird es langsam ein bisschen eng. Facebook übertrumpft Googles Netzwerk immer noch. Das betrifft die Nutzerzahlen (weit über 700 Millionen Nutzer), das Design und auch die Funktionalität. Mit dem Redesign von Google+, welches im Übrigen bereits das Zweite ist, schießt sich der Onlinewerbe-Gigant selbst ins Bein, wie ich finde. Das alles wirkt mehr nach einem schlechten Facebook-Remake.

Facebook-Profil von Sascha Lobo
Facebook-Profil von Sascha Lobo

Amüsanterweise muss ich zugeben, dass in der letzten Zeit die meisten Webseiten, sozialen Netzwerke und Blogs auf große Bilder umsteigen. Nach dem Motto: Bei der Bild Zeitung macht man das auch so. Da keimt ein wenig der Gedanke auf, dass das Internet zum verdummten klickibunti Bilderparadies verkommt. Schade, trotzdem gibt es noch genug Menschen, die sich die Mühe machen und auch mal ein paar Sätzchen mehr schreiben und nicht nur sensationslüstern bewerten und kommentieren können.


Avatar von reraiseace
Autor: Markus Werner (reraiseace) Twitterreraiseace, Google+reraiseace, Twittercb_werner
Ich bin Redaktionsvolontär bei der COMPUTER BILD in Hamburg, Fernstudent am Deutschen Journalistenkolleg und schreibe auf re{raise}ace privat über Webdesign und Programmierung. Seit 2015 schrieb ich auch regelmäßig für andere Medien.

0 Kommentare

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.