ownCloud 3.0.1 und Desktopanwendung

ownCloud hat gestern ein Update auf Version 3.0.1 veröffentlicht. Nebenbei auch noch eine erste kommerzielle ownCloud Server Version, die mit PHP 5.3 auf Apache oder IIS lauffähig ist. Dazu gibt es noch eine Desktopanwendung für Linux und Windows, womit das Datensynchronisieren von Ordnern ähnlich wie bei Dropbox möglich ist.

Kaum Neuerungen in 3.0.1

Das Update behebt vorwiegend einige Fehler, die noch in der Version 3.0 vorhanden waren. Nun können Dateien ausgewählt und als Zip-Archiv korrekt heruntergeladen werden. Vorher gab es da immer wieder Probleme. Einige neue Apps wurden noch mit hinzugefügt, die dann einfach aktiviert und installiert werden können. Teilweise befinden sich diese noch im Beta-Stadium und man muss sich gut überlegen, diese im produktiven Gebrauch zu nutzen.

ownCloud Dateien
Screenshot ownCloud Filesystem

Desktopclient kurz angetestet

Der Client soll laut ownCloud nur für Windows Vista/7 ausgelegt sein. Trotzdem lässt sich die Anwendung auch unter XP installieren und nutzen. Das Synchronisieren mit Ordnern auf dem PC und in der ownCloud geht recht gut und problemlos. Trotzdem weist die Anwendung noch einige gravierende Fehler auf. Der Inhalt zwischen dem Offline- und dem Online-Ordner wird genau gleich gehalten. Sprich löscht man den Inhalt in der Cloud, verschwindet auch der Inhalt aus dem Ordner auf dem PC. Das kann nicht immer sinnvoll sein. Nebenbei lassen sich auf Wunsch auch noch Kalender und Kontakte synchronisieren.

ownCloud Desktopclient
Screenshot ownCloud Desktopclient

Weiterhin ist mir noch aufgefallen, dass die Verbindungs- informationen, wie der Nutzername und das Passwort unverschlüsselt in einer Konfigurationsdatei abgelegt werden. Da muss ownCloud schleunigst nachbessern, da das einfach nur extrem unsicher ist. Zum andern ist es möglich, die Anwendung als portable App laufen zu lassen. Vielleicht liefert ownCloud das auch noch nach, sonst wird es dazu sicherlich auch noch Anleitungen geben. Apps für iOS und Android sollen auf jeden Fall demnächst noch folgen.

Persönliches Fazit

ownCloud befindet sich weiterhin auf einem guten Weg, um als eine Dropbox-Alternative aufzutreten. Trotzdem müssen noch viele Hürden überwunden werden, damit der Komfort und die Sicherheit wie bei der Konkurrenz gegeben sind. Ich werde das System weiter nutzen, testen und im Auge behalten. Wie man eine eigene ownCloud installiert, beschrieb ich in einem früheren Artikel.


Avatar von reraiseace
Autor: Markus Werner (reraiseace) Twitterreraiseace, Google+reraiseace, Twittercb_werner
Ich bin Redaktionsvolontär bei der COMPUTER BILD in Hamburg, Fernstudent am Deutschen Journalistenkolleg und schreibe auf re{raise}ace privat über Webdesign und Programmierung. Seit 2015 schrieb ich auch regelmäßig für andere Medien.

0 Kommentare

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.