Windows 7 ISO bootfähig machen

Wer kennt das nicht, man kauft sich ein neues Notebook oder einen PC und da ist bekanntlich meist schon alles drauf. Viel Müll, aber unter anderem auch ein brandneues Windows 7. Gut, manch einer wird das neue Gerät platt machen wollen, um alle unnötige Fremdsoftware zu entfernen, die Recovery Partition zu eliminieren und so weiter. Aber Stopp, die Hardware-Hersteller sind so nett und haben die DVD fürs Windows 7 nicht beigelegt. Nur die Treiber DVD, die vermutlich nicht mal mehr aktuell ist. Also, was tun?

Windows 7 Desktop
Windows 7 Desktop

Vom Prinzip her ganz einfach. Eine Windows 7 ISO kann man sich ganz legal aus dem Internet laden und diese anschließend auf DVD brennen oder auf einen bootfähigen USB-Stick verfrachten. Aber im Vorfeld kann noch ein optionaler Schritt vorgenommen werden, um sich das Leben etwas angenehmer zu gestalten.

Ein Image und alle Windows 7 Versionen

Es wäre doch sehr praktisch, wenn bei der Neuinstallation die Version frei gewählt werden kann. Denn nicht jeder Endnutzer braucht auch die Windows 7 Ultimate Version auf seinem PC. Daher kann man sich mit einem sehr einfachen Trick behelfen und Schwupp, hat man freie Auswahl. Dazu muss die ISO entpackt werden, das geht am schnellsten mit WinRAR oder 7zip. Danach wechseln wir in den Ordner “sources” und suchen dort die Datei “ei.cfg”. Diese öffnen wir mit einem beliebigen Texteditor und löschen in Zeile 2 den Eintrag. Voilà, wir können danach von Starter bis Ultimate alles wählen.

[EditionID]
Professional <-- Diesen Eintrag löschen
[Channel]
Retail
[VL]
0

Windows7-Verzeichnis\sources\ei.cfg

Windows 7 Versionsauswahl
Windows 7 Versionsauswahl

Windows 7 Image wieder bootfähig machen

Nun muss das entpackte Archiv aber wieder in eine bootfähige ISO verwandelt werden. Dazu nutzen wir ImgBurn. Das Tool kann kostenlos von der Herstellerseite geladen und anschließend installiert werden. Danach ausführen und den Windows 7 Ordner auswählen. Nun müssen noch einige kleine Einstellungen erbracht werden und schon wir das Image wieder bootfähig.

  • Dateisystem: UDF
  • UDF Label: Windows7ISO
  • Bootfähige Disc: Image bootfähig machen
  • Boot Image: WINDOWS7-Verzeichnis\boot
  • Entwickler ID: Microsoft Cooperation
  • Segment laden: 07C0
  • Zuladender Sektor: 8

Das Ganze noch mal in bebilderter Form:

ImgBurn Dateisystem wählen ImgBurn UDF Label angeben
Image bootfähig machen ISO erzeugen
ImgBurn Brenneinstellungen

Danach kann man die neue ISO-Datei erstellen und anschließend weiterverwenden, in dem man sie via ImgBurn oder einem anderen Brennprogramm auf DVD brennt bzw. mit dem kostenlosen Windows7-USB-DVD-Download-Tool auf USB-Stick schiebt.

Hier kann man sich Windows 7 Professional mit Service Pack 1 in der x86 und x64 Version herunterladen.


Avatar von reraiseace
Autor: Markus Werner (reraiseace) Twitterreraiseace, Google+reraiseace, Twittercb_werner
Ich bin Redaktionsvolontär bei der COMPUTER BILD in Hamburg, Fernstudent am Deutschen Journalistenkolleg und schreibe auf re{raise}ace privat über Webdesign und Programmierung. Seit 2015 schrieb ich auch regelmäßig für andere Medien.

0 Kommentare

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.