Reise in eine neue Galaxy … The Flight

Hier ist endlich der zweite Teil meiner Galaxy Artikelserie. Diesmal widme ich mich der Nutzung des Galaxy S II ohne einen Google Account und ohne Internetanbindung. Wieso und weshalb das Ganze, werde ich im Folgenden erläutern. Bereits nach dem ersten Einschalten muss eigentlich zunächst nur eine wichtige Sache beachtet werden. Kommt die Frage nach der Standortbestimmung, sollte man die Punkte negieren und fortfahren.

Samsung Galaxy S II Home Samsung Galaxy S II Einstellungen
Screenshots Samsung Galaxy S II
(Home, Einstellungen)

Auf dem Homescreen angekommen, sucht man sich zunächst die Einstellungen heraus und geht diese einmal konsequent durch. Dabei deaktiviert man alles, was mit drahtlosen Verbindungen, Standortbestimmungen und Synchronisationen irgendwelcher Konten zu tun hat. Unter dem Menu Punkten “Drahtlos und Netzwerke”, sowie “Standort und Sicherheit” findet man die meisten dieser Optionen.

Abschalten sollte man im Groben:

  • WLAN
  • GPS
  • Wi-Fi
  • Zugangspunkte
  • Paketdaten
  • Drahtlosnetze
  • Synchronisationsdienste

Wozu nun dieses ganze Prozedere?

Einmal, weil man sich Google nicht aussetzen möchte, da dieser Dienst versucht alle persönlichen Daten online zu speichern. Hierunter fallen Kontakte, Kalendereinträge und, und, und. Wer in diesem Punkt seine Privatsphäre und den Datenschutz wahren möchte, der verzichtet besser auf Google.

Samsung Galaxy S II Drahtlos und Netzwerke Samsung Galaxy S II WLAN-Einstellungen
Screenshots Samsung Galaxy S II
(Drahtlos und Netzwerke, WLAN-Einstellungen)

Zum andern, aber auch weil Internetnutzung Geld kostet und das Surfen mit Android auch noch recht unsicher ist. Die meisten Antiviren Apps sind momentan noch nicht in der Lage einen recht hohen Schutz vor Viren, Trojanern und Malware zu bieten. Zudem besitzt man auf einem solchen Gerät weniger Zugriffsrechte und kann sich daher auch schlechter gegen Angriffe von Außen schützen. Da wird es noch Zeit brauchen, bis die mobile Internetnutzung zu 70-80% sicher ist. Ob man sich diesem Risiko aussetzt oder nicht, das entscheidet jeder selbst. Ich wollte an der Stelle nur einmal darauf hinweisen.

Samsung Galaxy S II Standort und Sicherheit Samsung Galaxy S II Einstellungen für mobile Netzwerke
Screenshots Samsung Galaxy S II
(Standort und Sicherheit, Einst. für mob. Netzwerke)

GPS sollte auch abgeschaltet werden, da manche Apps und auch das Androidsystem den Standort eines Gerätes genauer bestimmen können. Teilweise versucht man auch über die Netzbetreiber und die Funkmasten die ungefähre Position auszumachen. Mit ersterer Technik geht dies logischerweise aber genauer. Nun hat sicher nicht jeder Interesse daran, jedem mitteilen zu wollen, wo genau er sich gerade befindet. Daher abschalten und nur bei Notwendigkeit aktivieren. Spart schließlich auch Akku. Selbiges gilt für WLAN und Internet.

Samsung Galaxy S II Datenschutz Samsung Galaxy S II Konten und Synchronisierung
Screenshots Samsung Galaxy S II
(Datenschutz, Konten und Synchronisierung)

Also lieber erst mal mehr abschalten und dann vorsichtig wieder erlauben. Rechteverwaltung ist grundsätzlich relevant. Bei seinem PC achtet man schließlich auch darauf. Wieso sollte man das bei einem Smartphone vernachlässigen. Android ist genauso ein Betriebssystem. WLAN unter gewissen Auflagen kann man in seinem eigenen Netz ruhig erlauben, es bringt einem in Sachen Datenaustausch und -abgleich einige viele Vorteile.

Welche Einschränkungen kommen jetzt auf einen zu?

Das dürfte die wichtigste Frage sein. Schön, dass man Google außen vor lassen kann. Aber wie schaut es denn nun mit Nachteilen aus. Sämtliche Google Webdienste fallen von vornherein weg. Darunter Google+, GMail, Google Synchronisationsdienste, Softwareupdates über das Smartphone und so weiter. Kann man auf diese Dienste nicht verzichten, dann braucht man den Account zwingend. Braucht man all dies nicht, dann stört es auch nicht.

Samsung Galaxy S II Google-Konto einrichten Samsung Galaxy S II Software-Aktualisierung
Screenshots Samsung Galaxy S II
(Google-Konto einrichten, Software-Aktualisierung)

Grundfunktionen wie Kalender, Kontakte, SMS, Telefonieren, Kamera und was es noch alles an Board hat, kann weitestgehend frei genutzt werden. Eventuelle Synchronisation seiner Daten kann man auch über den eigenen Server abwickeln. Da entstehen einem keine Nachteile. Nicht alle vorinstallierten Anwendungen brauchen eine Internetverbindung.

Samsung Galaxy S II Kalender Samsung Galaxy S II Telefon
Screenshots Samsung Galaxy S II
(Kalender, Telefon)

So kann auch auf das Internet verzichtet werden, wenn keine webbasierenden Anwendungen genutzt werden sollen. Nun fällt aber auch der Android Market weg. Wie man trotzdem an Apps kommt und diese nutzen kann, werde ich dann im dritten Teil der Artikelreihe beschreiben. Seid also gespannt.

Zu weiteren Teilen der Artikelserie:


Avatar von reraiseace
Autor: Markus Werner (reraiseace) Twitterreraiseace, Google+reraiseace, Twittercb_werner
Ich bin Redaktionsvolontär bei der COMPUTER BILD in Hamburg, Fernstudent am Deutschen Journalistenkolleg und schreibe auf re{raise}ace privat über Webdesign und Programmierung. Seit 2015 schrieb ich auch regelmäßig für andere Medien.

0 Kommentare

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.