Anonymous Mexiko vs. Drogenkartell

Wie ich eben auf t3n.de gelesen habe, hat sich Anonymous mit dem mexikanischen Drogenkartell Los Zetas angelegt. Ein Mitglied des Hacker-Kollektivs war in Veracruz auf offener Straße entführt worden. Daraufhin erklärte man dem Drogenkartell via YouTube Botschaft den Krieg. Die Forderung ist sehr eindeutig, das entführte Mitglied soll bis zum 5. November wieder auf freiem Fuße sein, sonst würde man mit dem Anonymous üblichen Methoden gegen Los Zetas vorgehen.

Auszug aus der englischen Version des Videos, das spanische Original Video ist ebenfalls auf YouTube zu finden.

In Mexiko tobt schon seit Jahren ein erbitterter Krieg gegen den Drogenhandel. Bisweilen allerdings vergeblich. Meist haben die Kartelle den größeren Einfluss und verschaffen sich mit Gewalt und Geld die nötige Macht. Los Zetas gilt laut DEA als die gewaltbereiteste, bestausgebildetste und ausgestatte paramilitärische Organisation Mexikos. Die meisten Mitglieder stammen aus Polizei und Militär und sind keine einfachen Leute. Das Spricht schon dafür, dass sie nicht zimperlich mit Gegnern umgehen. Die meisten Massaker und Ermordungen gehen auf ihr Konto. Die Massaker von Tamaulipas aus diesem Jahr, sind einigen sicher noch ein Begriff.

Los Zetas ist ein sehr gefährlicher Feind

Anonymous hat sich damit ungewollt einen sehr gefährlichen Feind gemacht. Nun wird sich zeigen, wie Los Zetas reagieren wird und wie anonym die Hacker Vereinigung wirklich ist. Einen ersten Schritt hat man bereits gemacht, indem man die Webseite des ehemaligen obersten Staatsanwalts des Bundesstaates Tabasco, Gustavo Rosario, defaced hat. Man brachte ihn mit dem Drogenkartell in Verbindung. Das er dazu gehören soll, ist aber kein wirkliches Geheimnis. Zu seiner Amtszeit soll er sehr milde mit dem organisierten Verbrechen umgegangen sein. Nur man konnte ihm bis heute nichts konkretes Nachweisen. Würde Anonymous das gelingen und würden sie es schaffen die Struktur von Los Zetas offen zu legen, könnte unter gewissen Umständen auch ein großer Schlag gegen die Drogenkartelle erwirkt werden.

Screenshot der gehackten Seite von Gustavo Rosario
Screenshot der gehackten Seite von Gustavo Rosario

Ich wünsche Anonymous viel Glück dabei, auch wenn ich kein Freund von solchen Hackerattacken und Defacements bin. In Mexiko ist quasi Krieg und da ist bekanntlich jedes Mittel erlaubt und recht.

Quelle: t3n.de


Avatar von reraiseace
Autor: Markus Werner (reraiseace) Twitterreraiseace, Google+reraiseace, Twittercb_werner
Ich bin Redaktionsvolontär bei der COMPUTER BILD in Hamburg, Fernstudent am Deutschen Journalistenkolleg und schreibe auf re{raise}ace privat über Webdesign und Programmierung. Seit 2015 schrieb ich auch regelmäßig für andere Medien.

0 Kommentare

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.